UniHD

A82: Appendix-Karzinoid

Histologie

  • Solider Tumor in der Appendixwand ohne Schleimhautbezug
  • Tumor besteht aus nestartigen, tubulären oder trabekulären Formationen isomorpher Tumorzellen
  • Immunhistochemisch Expression neuroendokriner Marker (Synaptophysin, Chromogranin)

Kurspräparat

Synonym
Gut differenzierter endokriner Tumor der Appendix.

Klinisch-pathologische Korrelation
Appendixkarzinoide sind meist in der Appendixspitze lokalisiert und werden in 0.3-0.9% aller Appendektomiepräparate gefunden, häufig im Rahmen einer Appendizitis. Die Dignität ist anhand histomorphologischer Kriterien häufig nicht sicher zu bestimmen (einziges definitives Malignitätskriterium: Metastasen). Die Prognose wird deshalb anhand mehrerer Kriterien abgeschätzt: Tumorgröße, Infiltration der Mesoappendix, Proliferationsaktivität. Das Risiko für Lymphknotenmetastasen beträgt für Appendixkarzinoide mit einer Größe von <2cm weniger als 1%. Für Tumoren >2cm ist das Metastasierungsrisiko größer und es wird eine rechtsseitige Hemicolektomie zur Entfernung der regionären Lymphknoten empfohlen. Insgesamt ist die Progose günstig (5-Jahresüberlebensraten 88-94% bei lokal begrenzten Tumoren, 78-83% für Karzinoide mit regionären Lymphknotenmetatsasen, 25-31% bei Fernmetastasen).

Bearbeiter: Peter Sinn
Letzte Änderung: 5.03.2017