UniHD

A60: Plattenepithelpapillom

Histologie

  • Polypoide Läsion mit fingerförmig abgefaltetem Plattenepithel
  • Erhaltene oberflächliche Ausreifung
  • Akanthose (Verbreiterung des Epithels)
  • leichte Parakeratose (Hornproduktion mit eingeschlossenen Zellkernen)
  • scharf abgrenzbares Stratum basale

Kurspräparat

Klinisch-pathologische Korrelation
Gutartige plattenepitheliale Läsion, kann prinzipiell an allen Lokalisationen mit ortsständigem Plattenepithel auftreten (Haut, Lippen, Mundhöhle, Pharynx, Larynx, Ösophagus, Cervix uteri, Vagina, Vulva oder Analkanal). Die meisten Plattenepithelpapillome werden durch Infektionen mit low-risk Papillomviren (HPV 6/11) verursacht, ein erhöhtes Risiko einer malignen Transformation besteht nicht.

Therapie
Die meisten Plattenepithelpapillome sind asymptomatisch und benötigen keine spezifische Behandlung. Therapieoptionen sind Kryo- oder Lasertherapie, chirurgische Exzision oder (an der Haut) lokale Applikation von Salizylaten.

Bearbeiter: Sebastian Aulmann
Letzte Änderung: 5.03.2017