UniHD

A39: Analgetikanephropathie der Niere

Histologie

Das Kurspräparat (PAS-Färbung) zeigt eine schwere chronische interstitielle Nephritis mit Tubulusatrophie.

  • Organdiagnose: Niere
  • Interstitielle Fibrose und chronische Entzündung
  • Verschmälerung der Tubuli
  • Verdickung der peritubulären Basalmembranen (PAS-positiv)

Kurspräparat

Definiiton
Die Analgetikanephropathie der Niere ist eine chronische nichtbakterielle interstitielle Nephritis, verursacht durch eine langjährige Einnahme von Mischanalgetika

Pathogenese
Die Analgetikanephropathie der Niere betrifft insbesondere das proximale Tubulussystem und führt zu einer chronischen interstitiellen Entzündung mit Fibrose und Tubulusatrophie, die sekundär mit einem Funktionsverlust der Niere einhergeht. Ursächlich können sämtliche nichtsteroidalen Antiphlogistika sein, besonders ungünstig sind Kombinationspräparate. Der medikamententoxische Effekt führt zu einer direkten Schädigung der Tubuli sowie vaskulär über eine Hemmung der Prostaglandinsynthese mit Abnahme der Markdurchblutung.

Weitere Ursachen der chronischen, nicht-bakteriellen interstitiellen Nephritis betreffen den vesikoureteraler Reflux, metabolische Störungen, Schwermetallvergiftungen (Blei, Lithium), Zytostatika, Bestrahlungen und andere, seltenere Ursachen. Der morphologische Befund ist unspezifisch.

Bearbeiter: Peter Sinn
Letzte Änderung: 5.03.2017
INF224

  3.2 Chronische Entzündung  

Bilder

51

Abb. 383: Verschmälerte Nierentubuli mit verbreiterten Basalmembranen und insterstitieller Fibrose (PAS)


51

Abb. 384: Interstitielle Fibrose und chronische Entzündung (PAS)

3 Entzündungslehre - Skript

3.2 Chronische Entzündung - Weitere Kurspräparate