UniHD

3.5.2 Wundheilung

Wundheilung umschreibt im Allgemeinen die Wiederherstellung der Gewebearchitektur und der Gewebsfunktion nach einer Verletzung.

Man unterscheidet zwei Arten von Wundheilung. Einige Organe sind in der Lage, geschädigte Zellen zu ersetzen und eine vollständige Heilung und Rückkehr in den Ausgangszustand (restitutio ad integrum) zu erreichen. Diesen Vorgang nennt man Regeneration oder Primärheilung. Wenn die geschädigten Gewebe nicht vollständig wiederhergestellt werden können, kommt es zu einer Defekt- oder Sekundärheilung mit Ersatz des Funktionsgewebes durch minderwertiges Bindegewebe und Narbenbildung. Dies kann sowohl Oberflächenepithelien als auch parenchymatöse Organe betreffen. Obwohl bei Narbenbildung nicht der Ausgangszustand wiederhergestellt werden kann, ist das verletzte Organ oder Gewebe in der Regel noch in der Lage, eine normale Funktion zu erlangen. Der Begriff Fibrose bezeichnet in diesem Zusammenhang die Ablagerung kollagener Fasern, z. B. als Folge einer chronischen Entzündung in der Lunge oder nach ischämischer Nekrose (Infarkt) im Myokard. Die Fibrose in einem entzündlichen Exsudat heißt Organisation (z.B. organisierende Pneumonie der Lunge). Während der Organisation eines Exsudates oder einer Nekrose kommt es zum Einsprossen neugebildeter Fibroblasten, Myofibroblasten, Kapillaren und Entzündungszellen. Dieses zellreiche entzündliche Gewebe nennt man Granulationsgewebe. Der Name leitet sich vom Erscheinungsbild eines Ulkus bzw. eines Wundgrundes ab, in welchem die neugebildeten Blutgefäße sichtbar sind und einen granuären Aspekt vermitteln.

Die zeitliche Abfolge der Wundheilung ist wie folgt:

  1. Exsudative Phase: Hier kommt es zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren durch die Nekrose. Es folgt eine vermehrte Durchblutung des Gewebes, die mit einem lokalen Gewebsödem einher gehen kann.
  2. Resorptive Phase: Nach 4 h kommt es zur Einwanderung von neutrophilen Granulozyten. Nach 12 h folgen Makrophagen und Lymphozyten. Es kommt zu einer Resorption der Blutungen, und zur Bildung von Hämosiderin in Makrophagen (Siderophagen).
  3. Proliferative Phase: Nach 3 Tagen folgt die Einsprossung neuer Gefäße (Neoangiogenese) und Fibroblasten. Es resltiert ein fibroblastenreiches Mesenchym (Granulationsgewebe).
    Aufgrund des kapillarreichen Granulationsgewebes ist die Nekrose rot umrandet. (hyperämischer Randsaum)
  4. Reparative Phase: Nach 6 Wochen reift das fibroblastenreiche Mesenchym weiter zu lockerem, später zu zugfestem fibrösem Bindegewebe, welches mit der Zeit wieder schrumpft und eine zellarme Narbe bildet.
Bearbeiter: Peter Sinn
Letzte Änderung: 16.07.2012