UniHD

3.5 Regeneration und Wundheilung

  • Regeneration: Vollständige Wiederherstellung der Gewebearchitektur, keine Narbenbildung oder andere Residuen der Schädigung
  • Wundheilung: Stadienhafte Heilungsvorgänge, meist resultierend in unvollständiger Wiederherstellung der Gewebearchitektur und Narbenbildung

Die Vorgänge die zur Regeneration und Wundheilung gehören, gehen über einfache Prozesse zellulärer Adaptationen an geänderte Umgebungsbedingungen weit hinaus und beinhalten ein Remodelling der Gewebe. Dies betrifft sowohl das ortsständige Epithel, als auch das mesenchymale Stroma. Es geht dabei um die Wiederherstellung der Gewebearchitektur und -funktion nach einer Verletzung oder Schädungung durch andere Ursachen (z.B. toxische, hypoxische Schädigung). Die Regenerationähigkeiten der verschiedenen Organe sind sehr unterschiedlich (sehr gut für Haut, Schleimhäute und Lebergewebe), die Wundheilungsvorgänge sind jedoch weitgehend organunabhängig, aber abhängig von der allgemeinen Konstitution und von äußeren Bedingungen wie Bestrahlung oder Infektion.

Bearbeiter: Peter Sinn
Letzte Änderung: 16.07.2012