UniHD

A16: Leiomyosarkom des Uterus

Histologie

  • Intramuraler, mitosereicher glattmuskulärer Tumor
  • atypische, hyperchromatische Spindelzellen
  • einzelne Nekrosen
  • verdrängendes und infiltrierendes Tumorwachstum

Kurspräparat

Vorkommen
Leiomyosarkome des Uterus sind seltene Tumoren, die nur etwa 25 Prozent aller uterinen Sarkome und etwas mehr als 1 Prozent aller malignen Tumoren insgesamt ausmachen. Sie entstehen in der Regel bei postmenopausalen Frauen und sind nicht assoziiert mit den bekannten Risikofaktoren für das Endometriumkarzinom (Nulliparität, Fettleibigkeit, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, usw.). Sie können gleichzeitig mit typischen uterinen Leiomyomen auftreten, gehen jedoch nur selten von diesen aus.

Klinik
Rasch wachsender, bei Diagnosestellung meist sehr großer Tumor mit Nekrosen und Infiltration des Myo-, Endo- oder Parametrium. Der Tumor wächst rasch und verursacht Blutungsstörungen. Die Metastasierung ist meist hämatogen.

Histologie
Mitosereiches mesenchymales Tumorgewebe mit großen, bizarren und hyperchromatischen Spindelzellen und Nekrosen.

Bearbeiter: Peter Sinn
Letzte Änderung: 5.03.2017
INF224

  6.4 Mesenchymale Tumoren  

Bilder

91-H

Abb. 683: Hyperzellulärer Tumor bestehend aus großen Tumorzellen mit reichlich Zytoplasma, großen, hyperchromatischen Zellkernen und prominenten Nukleolen. Zentral atypische große Mitosefiguren erkennbar.

6 Neoplasien - Skript

6.4 Mesenchymale Tumoren - Weitere Kurspräparate