UniHD

A100: M. Paget der Mamille

Histologie

  • Organdiagnose: Mamma
  • In der Epidermis basal liegend große, hochgradig atypische Tumorzellen mit hellem Zytoplasma (pagetoide Tumorzellen)
  • Begleitend ein duktales Carcinoma in situ mit gleichartigen Tumorzellen in den großen Milchgängen (intramamillär)

Kurspräparat

Definition
Beim Morbus Paget der Mammille handelt es sich um eine intraepidermale Manifestation eines intraduktalen oder invasiven Mammakarzinoms mit ekzemartiger Veränderung der Mamille und Areola.

Pathogenese
Hier liegt eine intraduktale Tumorausbreitung von Adenokarzinomzellen in die Epidermis (Epidermotropismus) der Mamille vor. Der M. Paget der Mamille gehört zu den in situ-Karzinomen der Mamma, ist jedoch häufig mit einem invasiven Karzinom assoziiert.

Klinik
Der M. Paget manifestiert sich als ekzematoide Veränderung im Bereich der Mamille sowie der Areola, und kann bei ausgeprägtem Befund eine fächenhafte Ausbreitung und Epithelerosionen aufweisen. Da der M. Paget der Mamille in der Regel mit einem DCIS oder einem invasiven duktalen Karzinom assoziiert ist, richten sich Therapie und Prognose nach diesen Grunderkrankungen.

Bearbeiter: Peter Sinn
Letzte Änderung: 5.03.2017
INF224

  6.1 Störungen der Epitheldifferenzierung  

Bilder

A100 M. Paget der Mamille

Abb. 581: Tumorzellnester basal und Tumoreinzelzellen, die in bis in das Stratum corneum aufsteigen.

6 Neoplasien - Skript

6.1 Störungen der Epitheldifferenzierung - Weitere Kurspräparate