UniHD

2.2 Infarkt

Lokalisierte ischämische Nekrose, die hervorgerufen wird durch eine arterielle Minderversorgung oder einen mangelnden venösen Abfluß (Ischämie). Die Dauer der Ischämie bis zum Infarkt ist gewebeabhängig (unterschiedliche Ischämietoleranz, Ischämiezeit).

Formen: (makroskopisches Bild)

  • anämischer Infarkt (weiß) (Koagulationsnekrose/Kolliquationsnekrose)
  • hämorrhagischer Infarkt (rot)

Ursachen: Verschluß einer funktionellen Endarterie durch

  • Arterielle Thrombose
  • Embolie (Thrombembolie, sept. Embolie)
  • Arteriosklerose
  • plötzlicher Blutdruckabfall

Der Infarkt ist die wichtigste Sonderform der Nekrose (Infarkt = ischämische Nekrose).

Ischämie
Die Ischämie ist die wichtigste Sonderform der Hypoxie (zu niedriger Sauerstoffpartialdruck).

Ischämische Hypoxidose: Sie entsteht bei mangelhafter Perfusion in der Endstrombahn (z.B. bei Arteriosklerose, Infarkt, Embolie und Thrombose).

  • Beispiele: Myokardinfarkt, Hirninfarkt

Hypoxämische Hypoxidose: Sie entsteht bei mangelhafter Oxygenierung des Blutes.

  • Beispiele: bei Ventilationsstörungen, Diffusionsstörungen oder Perfusionsstörungen der Lunge, bei Kohlenmonoxydvergiftung oder bei angeborenen Herzfehlern („Shunts“)

Gewebstoxische Hypoxidose: Hier kommt es zu einer Blockierung der Zellatmung durch Gifte.

  • z.B. durch Zyanid

Bearbeiter: Peter Sinn
Letzte Änderung: 15.06.2015