UniHD

A05: Barrettösophagus

Histologie

  • Gastro-ösophagealer Übergang
  • Plattenepithel und foveoläre Magenschleimhaut
  • Metaplastisches, becherzellhaltiges Zylinderepithel
  • Ausreifung zur Oberfläche erhalten
  • Begleitend chronische Reflux-bedingte Entzündungsinfiltrate (Lymphozyten, einzelne Plasmazellen und eosinophile Granulozyten) subepithelial

Kurspräparat

Definition
Ersatz des Plattenepithels des unteren Ösophagus durch Zylinderepithel mit Becherzellen (intestinale Metaplasie)

Klinisch-pathologische Korrelation
Die Barrett-Mukosa ist eine Präkanzerose, aus der eine intraepitheliale Neoplasie (Dysplasie) und ein invasives Barrett-Karzinom (Adenokarzinom des distalen Ösophagus) entstehen können. Barrett-Metaplasien entstehen im Rahmen einer langjährigen Refluxösophagitis, bei der das Plattenepithel im distalen Ösophagus durch Zylinderepithel ersetzt wurde. Man unterscheidet Long-Segment Barrettösophagus (Segmentlänge des betroffenen Epithels > 3 cm) von Short-Segment Barrettösophagus (Segmentlänge < 3 cm). Das Risiko, bei gastro-ösophagealem Reflux eine Barrett-Metaplasie zu entwickeln beträgt ca. 10%, das Durchschnittsalter der Betroffenen liegt bei 57,5 Jahre. Männer sind im Schnitt 3 x häufiger betroffen als Frauen, neben dem Reflux gelten stattgehabte Chemotherapien und Ösophagusstrikturen/-atresien als prädisponierender Faktor. Das Risiko, auf dem Boden eines Barrett-Ösophagus ein Adenokarzinom zu entwickeln ist gegenüber der Normalbevölkerung um das 30-125-fache erhöht.

Bearbeiter: Sebastian Aulmann
Letzte Änderung: 5.03.2017
INF224

  1.4 Metaplasie  

Bilder

A05 Barrettösophagus

Abb. 562: Nebeneinander reifer Plattenepithelien und intestinalen Oberflächenepithels mit Becherzellen (PAS)

1 Zelluläre Adaptationen - Skript

1.4 Metaplasie - Weitere Kurspräparate