UniHD

Z075: Chronische Sialadenitis

Definition
Chronische Entzündung der großen oder kleinen Speicheldrüsen.

Pathogenese
Bei der chronischen Sialadenitis handelt es sich entweder um ein reaktives Geschehen (bei Sialolithiasis) oder um eine autoimmune Sialadenitis (im Rahmen eines Sjögren-Syndroms). Hier geht es um die chronischen Sialadenitis bei Sialolithiasis.

Pathophysiologie und Klinik
Bei Erhöhung der Kalziumkonzentration im Speichel und Sekretabflußbehinderung kommt es zur Asfällung von Kalziumphosphat und -karbonat in Form von Speichelsteinen, bevorzugt in der Glandula submandibularis, seltener in der Glandula parotis (10%) und in der Glandula sublingualis
(7%).

Therapie
Therapeutisch erfolgt bei Sialolithiasis die chirurgische Entfernung im entzündungsfreien Intervall oder eine Stoßwellenlithotrypsie ambulant.

Histologie
Das vorliegene Präparat ist eine chronische, obstruktive Sialadenitis bei Sialolithiasis. Charakteristisch ist die Ektasie der Ausführungsgänge und eine chronische, periduktal betonte Entzündung. Bei längerem Bestehen kann es zu einer Plattenepithelmetaplasie des Gangsepithels kommen. Die Entzündung greift im Verlauf auf die Azini über, es kommt zu einer Parenchymatrophie mit konsekutiver Bindegewebsvermehrung.

Kurspräparat

Bearbeiter: Brigitte Maag
Letzte Änderung: 5.03.2017
zahn

  7.1 Entzündungen  

7.1 Entzündungen - Weitere Kurspräparate