UniHD

12: Anaplastisches Astrozytom (WHO Grad III)

Morphologie
Makroskopisch zeichnen sich diese Tumoren durch eine diffuse Infiltration in angrenzende Hirnstrukturen aus. Im Vergleich zum Astrozytom WHO Grad II sind Zelldichte und Kernpleomorphie erhöht. Mitosen und mikrovaskuläre Proliferationen sind nachweisbar. Nekrosen sind mit der Diagnose eines anaplastischen Astrozytoms WHO Grad III nicht vereinbar.

Kurspräparat

Immunhistologie
Die neoplastischen Astrozyten exprimieren GFAP.

Klinische Korrelation
Anaplastische Astrozytome WHO Grad III treten am häufigsten zwischen der 3. und 5. Lebensdekade auf. Die mittlere Überlebensrate beträgt etwa 3 Jahre.

Genetische und molekulargenetische Befunde
In etwa der Hälfte dieser Tumoren werden Mutationen im TP53-Gen beobachtet.

Bearbeiter: David Reuss
Letzte Änderung: 12.06.2014